Jede Mama möchte, dass Ihre Kinder täglich Früchte und Gemüse essen. Wir stellen Ihnen einige Ideen vor, wie Sie im Handumdrehen gesunde Snacks gestalten. Ihre Kinder werden diese kleinen Imbisse bestimmt lieben. Solch kreative Zwischenmalzeiten sind schliesslich auch ein multisensorisches Erlebnis, für Augen-, Tast- und Geschmackssinn. Auf spielerische Weise erhalten ihre Kinder tägliche Portion Vitamine und gleichzeitig erleben sie die Lebensmittel in ihrem natürlichen Zustand, unverarbeitet und ohne künstliche Zusatzstoffe.

Schlangenwurm

Zutaten Schlangenwurm:

  • Lange Holzspiesse (dieselben wie üblicherweise benutzt werden für Fleischspiesse)
  • Grüne Trauben – am besten kernlos
  • Erdbeeren
  • Essbare Dekorationsaugen
  • «Balsamico Glassa» zum Aufkleben der Dekoraugen

Schon bei der Zubereitung waren die Kinder hell begeistert und wollten unbedingt mithelfen. Sie wurden sich zunächst nicht einig, für die Grosse war es eine Fruchtschlange, der Kleine bestand darauf, dass es Wurm sei. Schlussendlich einigten sie sich auf «Schlangenwurm». Es machte ihnen jedenfalls viel Spass mitzuhelfen. So ganz nebenbei verschwanden einige Trauben und Erdbeeren in den Kindermündern.

Zubereitung Schlangenwurm:

  • Früchte gut waschen und mit Haushaltpapier leicht trocken tupfen
  • Zuerst 5-7 Trauben der Länge nach aufspiessen
  • Erdbeere so, dass der Holzspiess nicht herausragt
  • Zum Schluss die Dekoraugen mit einem Tupfer «Balsamico Glassa» aufkleben
  • Auf dem Teller anrichten und fertig


Frucht-Igel

Zutaten Frucht-Igel:

  • Holz-Zahnstocher
  • 1 Netzmelone
  • 1-2 Bananen
  • Handvoll Erdbeeren
  • 1 Apfelschnitz
  • 3 Heidelbeeren

Zubereitung Frucht-Igel:

  • Früchte waschen und abtropfen
  • Netzmelone halbieren, entkernen. Mit dem Melonenkugler kleine Kugeln aus dem Fruchtfleisch drehen
  • Ausgeschabte Melonenschale umgedreht auf den Teller legen
  • Zahnstocher vorsichtig in die Schale stecken, ca. 2-3 cm Abstand
  • Bananen in 2 cm dicke Scheiben schneiden
  • Erdbeeren kleinschneiden
  • Die Fruchtstücke vorsichtig auf die Zahnstocher stecken – Banane, Melone, Erdbeere
  • Für das Gesicht: Den Apfelschnitz mit den Heidelbeeren anstecken – fertig


Piratenschiff

Diese Piratenschiffe waren auf dem Kindergeburtstag ein riesen Hit. Da freuten sich alle kleinen Piraten über ihr eigenes Schiff und verputzen es genüsslich. Gestärkt mit Vitaminen waren sie dann bereit für die Schatzsuche. Den Piratenkuchen gabs anschliessend natürlich schon noch, aber Mamas Ziel – etwas Gesundes in den Kinderbauch zu zaubern – war ebenfalls erreicht.

Zutaten Piratenschiff:

  • Zahnstocher
  • Melonenschnitz Netz-, Honig- oder Wassermelone
  • 3 Apfelschnitze als Segel
  • 3 kleine Apfelstückchen als Abstandhalter
  • 4 Erdbeerstücken als Fähnchen

Zubereitung Piratenschiff:

  • Apfelschnitze in 3 Grössen abschneiden ca. 1-1,5 cm dick
  • Mit spitzem Messer – Totenkopf in die Schale ritzen und vorsichtig die Apfelhaut abziehen
  • 3 kleine Apfelstücke abschneiden
  • 3 Segel zusammenstecken mit Erdbeere als «Flagge» obendrauf
  • Am Schluss die fertigen «Segel» auf den Melonenschnitz stecken – Schiff ahoi!


Gemüse-Häppchen – Einfach zum Nachmachen!


Diese Gemüse-Imbisse eignen sich prima für Ihren Grillabend mit Freunden. Sie können für die anwesenden Kinder einen eigenen kleineren Tisch bereitstellen, ein Namensschild basteln z.B. «Kinder-Snack-Welt» oder «Rotkäppchens-Wald-Häppchen». Ihrer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Bestimmt werden die Kinder begeistert sein und kräftig zulangen. Die anderen Mamas werden sich garantiert darüber freuen, dass sie etwas Gesundes anbieten!

Fliegenpilz-Garten

Zutaten Fliegenpilz-Garten

  • Hölzerne Zahnstocher
  • Reiswaffeln oder runde Vollkorn-Brotscheiben
  • Salatblätter
  • Handvoll Dattel- oder Cherrytomaten
  • Kleine Mozzarella-Kugeln
  • Wenig Mayonnaise

Zubereitung Fliegenpilz-Garten

  • Salat und Tomaten waschen, abtropfen
  • Salatblätter auf Reiswaffeln oder Brotscheiben drapieren
  • Zahnstocher einstecken
  • Mozzarella-Kugel draufspiessen – je Zahnstocher eine
  • Tomaten halbieren und vorsichtig auf die Mozzarellas stecken – aufpassen, dass der Zahnstocher-Spitz nicht herausguckt
  • Mit Mayo kleine Punkte machen – und fertig ist der Fliegenpilz-Garten

Tomaten-Mozzarella-Sticks

Die übrigen Mozzarella-Kugeln und Tomaten dazu verwenden kleine Tomaten-Mozzarella-Sticks zu machen. Ursprünglich geplant für die Erwachsenen, als Beilage zur abendlichen Grillade. Die Kinder waren allerdings der Ansicht, dass seien ja kleine Spiesse und die gehören demnach ihnen. Für die «Grossen» gäbe es ja schliesslich grosse Tomaten und grosse Mozzarella-Kugeln. Aha, so ist das also, gut zu wissen!

Zutaten Tomaten-Mozzarella-Sticks

  • Hölzerne Zahnstocher
  • Dattel- oder Cherrytomaten
  • Kleine Mozzarella-Kugeln
  • Je nach Geschmack: frischen Basilikum
  • «Balsamico Glassa» zum Dekorieren

Zubereitung Tomaten-Mozzarella-Sticks

  • Tomaten, ev. Basilikum waschen
  • Abwechselnd Tomaten und Mozzarella-Kugeln aufspiessen
  • Auf einem Teller anrichten – mit «Balsamico Glassa» verzieren


Znüni-Loki

Es ging nicht lange und die Kinder wurden selbst kreativ und äusserten Wünsche: «Mama, ich möchte eine Loki. Bitte, eine Loki zum Z’Vieri» Langsam wird es anspruchsvoller. Zuerst also Bleistift und Papier hervor und aufzeichnen wie viel Elemente es braucht, damit es eine Lokomotive gibt. Söhnchen-klein wird selbst auch aktiv. Geht hin, schnappt die Duplo-Steine und steckt eine Lokomotive zusammen. Stolz bringt er sie in die Küche. «Schau Mama, so sieht eine Loki aus!» Sehr schön, die Duplo-Vorlage kommt auf den Küchentisch und los geht’s.

Zutaten Znüni-Loki

  • Hölzerne Zahnstocher
  • 1 Scheibe Vollkorn-Toastbrot
  • 1 Viertel einer Salatgurke
  • 2 Möhren
  • 2 Cherrytomaten
  • 3 kleine Mozzarella-Kugel


Zubereitung Znüni-Loki

  • 6 gleichlange, ca. 3 cm lange Möhrenstücke abschneiden, eine Kerbe einschneiden, sodass ca. 1 cm stehen bleibt für die Rädchen
  • Toastbrot gemäss Skizze zuschneiden

 

  • Gurke und Tomaten zuschneiden.
  • Alle Elemente mit Zahnstochern zusammenstecken

So allmählich macht es sogar einem bekennenden «Küchenmuffel» Spass, immer wieder neue Zwischenmahlzeiten auszuprobieren. Über die Fehlversuche schweigen wir Mamas uns selbstverständlich aus. Wenn die eine oder andere Kreation nicht so gelingt, nehmen es die Kinder erstaunlich gelassen. Mittlerweile schätzen sie es sehr, dass Mama sich für sie etwas Besonderes zubereitet. Zudem essen sie seither deutlich mehr Obst und Gemüse! Wie ist das bei Ihnen? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht. Wer hat Lust eigene Häppchen-Kreationen vorzustellen? Wir würden uns sehr über Eure Beiträge freuen!